Ärzte Zeitung online, 01.10.2013

Kommentar zur Charité

Rückschritt bei der Vorauswahl

Die Charité hat das Auswahlverfahren für die Zulassung zum Medizinstudium umgestellt. Doch ist der Abschied von Auswahlgesprächen auch sinnvoll?

Von Angela Mißlbeck

Wie viel sagt das naturwissenschaftliche Wissen eines Studienanwärters über seine Eignung für den Arztberuf aus? Die Antwort auf diese Frage hängt wesentlich davon ab, an welche Form der Berufsausübung man denkt.

Möglich ist, dass sich aus Schülern mit einer gewissen Vorbildung in Mathematik und Naturwissenschaften und entsprechenden Neigungen hervorragende medizinische Forscher entwickeln. Für die Eignung zur ärztlichen Tätigkeit am Patienten jedoch dürfte die Aussagekraft eines naturwissenschaftlichen Tests äußerst begrenzt sein.

Die Fähigkeiten und Charaktermerkmale, die dafür zählen, lassen sich bestimmt besser im persönlichen Gespräch als mit einem solchen Test eruieren.

Mit Blick auf die Problematik, dass Ärzte für die Patientenversorgung fehlen, ist die Änderung des individuellen Auswahlverfahrens für das Medizinstudium an der Berliner Uniklinik Charité weg von Einzelinterviews hin zum sogenannten HamNat-Test daher ein Rückschritt.

Deutschlands größte Uniklinik dürfte damit allerdings mehr Rechtssicherheit bei der Vergabe der begehrten Studienplätze gewinnen. Doch egal, ob Interview oder Standardtest: An einer guten Abiturnote führt kein Weg vorbei. Und deren Aussagekraft für die Eignung zum Arztberuf kann keineswegs höher eingestuft werden als die des HamNat-Tests.

Lesen Sie dazu auch:
Medizinstudium: Charité verabschiedet sich von Einzelinterviews

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »