Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Südwesten

Online-Plattform für die Weiterbildung

Die Verbundweiterbildung in Baden-Württemberg bietet angehenden Hausärzten im Web ab sofort ein zusätzliches Schulungsangebot.

zur Großdarstellung klicken

eSchoolab: Labor der Kompetenzentwicklung.

© Universitätsklinikum Heidelberg

STUTTGART/HEIDELBERG. Eine Online-Plattform soll angehende Allgemeinmediziner in Baden-Württemberg unterstützen. Das "eSchoolab" genannte Angebot soll dem Arzt oder der Ärztin "als roter Faden durch die fünfjährige Weiterbildungszeit dienen", sagt Dr. Jost Steinhäuser, Koordinator des Programms "Verbundweiterbildung plus", der "Ärzte Zeitung".

Die Online-Plattform biete einen Überblick über die zu erlangenden Kompetenzen in verschiedenen Fächern. Auch gebe es dem angehenden Hausarzt die Möglichkeit, seine individuellen Stärken und Schwächen zu erkennen, "um zeitnah und gezielt Lücken zu schließen", berichtet Steinhäuser.

Neben dieser Funktion der Selbstreflexion könne "eSchoolab" auch für ein Feedback durch erfahrene Lehrer und Mentoren genutzt werden, heißt es. Nach Angaben von Steinhäuser bietet die Plattform auch E-Learning-Elemente wie etwa Lehrfilme oder Unterrichtsmaterialien an.

Unterstützt worden ist die Plattform vom Landessozialministerium mit 250.000 Euro. Ein vergleichbares Angebot gebe es bisher nur in europäischen Nachbarländern, sagte Ressortchefin Katrin Altpeter (SPD).

Das Programm "Verbundweiterbildung plus" in Baden-Württemberg gilt neben Hessen als Leuchtturmprojekt bei der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat das Konzept zum bundesweiten Maßstab für vergleichbare Initiativen gekürt.

Die Verbundweiterbildung koordiniert für den angehenden Hausarzt alle Weiterbildungsstationen und bietet ihm zudem ein übergeordnetes Schulungsangebot.

Hinzu kommt ein Mentoring durch erfahrene Weiterbildungsbefugte bis hin zu "Landtagen", bei denen die jungen Ärzte ein mögliches späteres Arbeiten in einer ländlichen Region kennenlernen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »