Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Kommentar zur Allgemeinmedizin

Lichtblicke am Horizont

Von Dirk Schnack

Endlich gute Nachrichten für die Allgemeinmedizin im Nordosten: Die Zahl der Weiterbildungsassistenten nimmt zu. Nach jahrelangen Negativ-Schlagzeilen mehren sich die Anzeichen, dass sich die Lage in der hausärztlichen Versorgung zumindest nicht noch weiter verschärfen wird.

Mehr Weiterbildungsassistenten bedeuten zwar nicht zwangsläufig mehr Praxisnachfolger, aber die Verantwortlichen im Nordosten haben ihre Hausaufgaben gemacht: Die Honorare stimmen, KV und Kliniken koordinieren die Weiterbildung und die Unis interessieren den Nachwuchs früh für das Fach.

Dass es in einigen Jahren die gewünschte Anzahl von Hausärzten geben wird, bleibt dennoch illusorisch. Denn selbst wenn es gelingen sollte, jede Praxis nachzubesetzen, was nicht der Fall sein wird - die Hausärzte werden dem steigenden Anspruchsverhalten und der zunehmenden Morbidität ihrer Patienten nicht überall gerecht werden können.

Und die breite Auswahl an Stellen wird junge Ärzte weiter kritisch jeden Standort prüfen lassen, was er neben den Arbeitsbedingungen noch bietet - und hier scheiden viele Regionen im Nordosten wegen ihrer Defizite in der Infrastruktur schnell aus der engeren Wahl aus.

Hausärzte werden also auch künftig im Nordosten gesucht und sie werden sich nicht über ausbleibende Patienten beschweren.

Lesen Sie dazu auch:
Allgemeinmedizin: Licht am Ende des Tunnels im Nordosten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »