Ärzte Zeitung online, 28.03.2017

Akademisierung

Pflege-Studium soll raus aus Modellbetrieb

NRW-Gesundheitsministerin Steffens fordert die Anerkennung der hochschulischen Ausbildung in Pflege, Therapieberufen und für Hebammen.

KÖLN. Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Bundesregierung wegen ihrer Haltung zur Akademisierung der Pflege- und Gesundheitsberufe kritisiert. "Der Bund drückt sich vor wichtigen Reformen der Gesundheitsberufe und schiebt die Novelle der Berufsgesetze auf die lange Bank", sagte sie.

Steffens hat kein Verständnis dafür, dass die Studiengänge für Berufe in Alten- und Krankenpflege, Ergotherapie, Hebammenkunde und Physiotherapie nach wie vor nur über Modellklauseln in den Berufsgesetzen möglich sind. Die Regierung hatte im dritten Pflegestärkungsgesetz die Modellklauseln um vier Jahre bis Ende 2021 verlängert. "Damit vergrößert der Bund den seit Jahren bestehenden fachlichen und rechtlichen Reformstau bei den Pflege- und Gesundheitsberufen." Die Ministerin hält es für notwendig, die Studiengänge in den Regelbetrieb zu überführen. Ende 2017 sollte eigentlich die Modellphase auslaufen.

In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums elf Modellstudiengänge an sieben Standorten. Aktuell sind dort 1629 Studierende eingeschrieben, davon 715 in den Pflegeberufen. Rund 830 Absolventen haben das Studium bislang erfolgreich abgeschlossen.

"Die Hochschulen brauchen die Überführung in den Regelstudien-Status, um endlich Planungssicherheit und klare rechtliche Strukturen zu bekommen", sagte Steffens anlässlich eines Fachgesprächs mit Vertretern der Modellhochschulen. Die Berufsgesetze müssten novelliert und die Ausbildungsinhalte an die heutigen Tätigkeitsfelder angepasst werden.

Außer fachschulischen seien auch akademische Ausbildungen notwendig. "Deshalb fordert NRW die volle Anerkennung einer alternativen hochschulischen Ausbildung in den Pflegeberufen, den Therapieberufen und in der Hebammenkunde", so Steffens. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »