Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Unimedizin Gießen

Investition soll Forschung stärken

GIEßEN. Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) stärkt ihre Aktivitäten in der Lungen- und Infektionsforschung. Am Campus Natur- und Lebenswissenschaften ist jetzt der Spatenstich erfolgt für den Neubau des Center for Infection and Genomics of the Lung (CIGL). Die Bauzeit soll zwei Jahre betragen. Laut JLU handelt sich beim CIGL um ein vom Wissenschaftsrat empfohlenes und von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz beschlossenes Forschungsgebäude, das vom Land Hessen und vom Bund finanziert wird und inklusive Geräteausstattung rund 25 Millionen Euro kosten soll. "Dieser Spatenstich ist ein erneuter großer Meilenstein für die Entwicklung des Medizinstandorts Gießen insgesamt", verdeutlichte Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »