Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Baden-Württemberg

Landkreistag und KV werben für mehr Medizin-Studienplätze

STUTTGART. Der Landkreistag Baden-Württemberg und die KVBW warnen in den kommenden Jahren vor "echten Versorgungslücken" auf dem Land. Die Situation könnte sich "dramatisch verschärfen", wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert werde, sagten KV-Chef Dr. Norbert Metke und Landrat Detlef Piepenburg, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Landkreistag.

Beide Organisationen sprachen sich dafür aus, die Zahl der Studienplätze im Fach Humanmedizin "um mindestens zehn Prozent" zu erhöhen. Eine ausreichende ärztliche Versorgung gehöre zum "Kernbereich staatlicher Daseinsvorsorge". Daher stehe der Staat in der Pflicht, "das Angebot an Studienplätzen mit dem objektiven Bedarf in Einklang zu bringen". KV-Vizevorstand Dr. Johannes Fechner verwies darauf, dass im Südwesten ein Drittel der Hausärzte und ein Viertel der Fachärzte über 60 Jahre alt sind. Allein 1100 Hausärzte seien bereits über 65 Jahre alt und würden gegenwärtig über die Pensionsgrenze hinaus die Versorgung sichern. Doch es sei absehbar, dass in ein bis zwei Jahren gleichzeitig viele Hausarztpraxen ohne Nachfolger schließen würden.

Der Hausarztmangel werde sich verschärfen, da der Versorgungsbedarf steige, die durchschnittliche Arbeitszeit je Arzt aber rückläufig sei. Hintergrund ist, dass immer mehr Vertragsärzte angestellt arbeiten. Der Versorgungsbericht der KVBW weist aus, dass in vielen Regionen der Anteil der über 60-jährigen Hausärzte bei über 40 Prozent liegt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »