Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Medizinstudium

Studienplatz-Bonus für Einheimische gefordert

Universitäten, die Medizin-Studienplätze vergeben, sollten Bewerber aus ihrer Region bevorzugen. Dies fordert der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt.

Studienplatz-Bonus für Einheimische gefordert

Medizinstudenten im Institut für Anatomie der Universität Leipzig (Archivbild).

© Waltraud Grubitzsch / dpa

MAGDEBURG. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat im Kampf gegen den drohenden Landärztemangel eine stärkere Berücksichtigung der regionalen Herkunft bei der Vergabe von Medizin-Studienplätzen gefordert.

Bei der Immatrikulation an den jeweiligen Hochschulen sollten Kinder aus den Bundesländern Vorrang haben, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

So sei die Bereitschaft größer, nach dem Studium in der Region zu bleiben und auch in ländlichen Gebieten zu arbeiten.

Die Sicherung der medizinischen Versorgung auf dem Land ist ein Thema beim Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Haseloff lädt als amtierender Vorsitzender der ostdeutschen Ministerpräsidenten-Konferenz am 18. April nach Bad Schmiedeberg.

Neue Anreize gefordert

Er sprach sich vorab für neue Anreizideen bei der Ausbildung von Ärzten und eine Landarztquote aus. "Es ist jetzt schon absehbar, dass dort in den nächsten Jahren viele Ärzte aus Altersgründen ausscheiden", sagte Haseloff. Deswegen müsse jetzt reagiert werden.

Um den Nachwuchs zu sichern, müssten mehr Allgemeinmediziner ausgebildet werden, forderte er.

Sachsen-Anhalt habe zudem erste gute Erfahrungen damit gemacht, Stipendien an Medizin-Studenten zu vergeben, wenn sie im Gegenzug verpflichtend mehrere Jahre auf dem Land arbeiten.

Als weitere denkbare Anreize nannte er Erleichterungen bei der Aufnahme von Krediten für die eigene Praxis oder die Ausstattung. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »