Ärzte Zeitung online, 11.06.2018

Medizinstudium

Marburger Bund kritisiert Landarztquote scharf

KÖLN. Die geplante Landarztquote für das Medizinstudium in Nordrhein-Westfalen stößt beim Marburger Bund (MB) in NRW auf wenig Gegenliebe.

Ärztemangel gebe es in allen Disziplinen, Ärzte fehlten sowohl in den Praxen als auch den Kliniken, kritisiert der Vorstand des MB-Landesverbands in einer Mitteilung.

Eine Aufsplitterung der zu geringen Zahl an Studienplätzen sei keine Lösung, sondern "Flickschusterei". "Quoten alleine helfen nicht gegen den Ärztemangel, sondern nur deutlich mehr Studienplätze."

Der Vorstand schätzt, dass sich die NC-Hürde durch die Landarztquote für die verbleibenden Plätze verschärft. Das konterkariere die Bemühungen des Masterplans Medizinstudium 2020.

Aus Sicht des Vorstands ist nur eine sofortige Aufstockung der Studienplätze um zehn Prozent ein wirksamer Schritt zur Bekämpfung des Ärztemangels.

Wenn die Landesregierung wirklich nur den Ärztemangel auf dem Land angehen wolle, müssten eben dafür zusätzliche Studienplätze geschaffen werden, fordert der MB. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »