Ärzte Zeitung, 01.11.2016

Nachfrageboom

El Dorado Betriebsmedizin?

Ein Kommentar von Matthias Wallenfels

Betriebs- und Werksärzte waren sich vergangene Woche in Dresden auf dem 32. Deutschen Betriebsärzte-Kongress einig: In Deutschland herrscht unternehmensseitig ein riesiger Nachfrageboom nach arbeitsmedizinischen Betreuungsleistungen für deren Belegschaften.

Somit können Fachärzte für Arbeitsmedizin, aber auch Fachärzte für Allgemeinmedizin, die über die Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin verfügen, sowie andere Haus- und Fachärzte, die im Rahmen ihres gesetzlich Möglichen arbeitsmedizinische Leistungen anbieten, allen Grund zum Optimismus haben.

Egal, ob Ärzte mit dem Gedanken der Niederlassung als Arbeitsmediziner spielen oder das Portfolio ihrer Praxisleistungen ausbauen wollen, finden sie sich in einer guten Verhandlungsposition.

Denn die arbeitsmedizinischen Betreuungsleistungen unterliegen keinerlei kassenärztlichen Vorgaben, die Preise sind frei verhandelbar und nicht budgetiert. Zu beachten sind nur potenzielle steuerliche Stolperfallen.

Abzuwarten bleibt, ob die exzellente Marktsituation auf den medizinischen Nachwuchs eine stärkere Anziehungskraft entfaltet. Denn Arbeitsmedizin rangiert traditionell nicht sehr hoch in der Beliebtheit bei Medizinstudenten, da ihr vor allem der kurative Aspekt fehlt.

matthias.wallenfels@springer.com

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitsmedizin: Hohe Nachfrage aus den Betrieben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »