Ärzte Zeitung, 01.11.2016
 

Nachfrageboom

El Dorado Betriebsmedizin?

Ein Kommentar von Matthias Wallenfels

Betriebs- und Werksärzte waren sich vergangene Woche in Dresden auf dem 32. Deutschen Betriebsärzte-Kongress einig: In Deutschland herrscht unternehmensseitig ein riesiger Nachfrageboom nach arbeitsmedizinischen Betreuungsleistungen für deren Belegschaften.

Somit können Fachärzte für Arbeitsmedizin, aber auch Fachärzte für Allgemeinmedizin, die über die Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin verfügen, sowie andere Haus- und Fachärzte, die im Rahmen ihres gesetzlich Möglichen arbeitsmedizinische Leistungen anbieten, allen Grund zum Optimismus haben.

Egal, ob Ärzte mit dem Gedanken der Niederlassung als Arbeitsmediziner spielen oder das Portfolio ihrer Praxisleistungen ausbauen wollen, finden sie sich in einer guten Verhandlungsposition.

Denn die arbeitsmedizinischen Betreuungsleistungen unterliegen keinerlei kassenärztlichen Vorgaben, die Preise sind frei verhandelbar und nicht budgetiert. Zu beachten sind nur potenzielle steuerliche Stolperfallen.

Abzuwarten bleibt, ob die exzellente Marktsituation auf den medizinischen Nachwuchs eine stärkere Anziehungskraft entfaltet. Denn Arbeitsmedizin rangiert traditionell nicht sehr hoch in der Beliebtheit bei Medizinstudenten, da ihr vor allem der kurative Aspekt fehlt.

matthias.wallenfels@springer.com

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitsmedizin: Hohe Nachfrage aus den Betrieben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »