Ärzte Zeitung, 07.11.2016
 

Präventionsleistungen im Zuge der Flexirente

Betriebsärzte wollen ins Boot

KARLSRUHE/BERLIN. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) verbucht sich in puncto Flexirentengesetz einen Erfolg. Denn neben Veränderungen des Hinzuverdienstes nach dem Erreichen der Regelaltersgrenze wurden mit Paragraf 14 Leistungen zur Prävention und mit Paragraf 17 Leistungen zur Nachsorge neu aufgenommen.

Wie der Verband hinweist, habe er als erster bereits 2013 auf die Notwendigkeit regelmäßiger betriebsärztlicher Beratungsgespräche und Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen der Prävention hingewiesen und die Forderung nach gesetzgeberisch sinnvollen und notwendigen Regelungen über Gesundheitsuntersuchungen aufgestellt. VDBW-Präsident Dr. Wolfgang Panter hatte im Rahmen des 29. Betriebsärzte-Kongresses in Bremen vor drei Jahren eine entsprechende Studie des Verbandes vorgestellt (wir berichteten).

Besonders positiv bewertet der VDBW die im Zuge der Flexirente vorgesehenen Präventionsleistungen, die die Rentenversicherungsträger als Vorsorge anbieten müssen. Diese sind angehalten, die Einführung einer "freiwilligen, individuellen, berufsbezogenen Gesundheitsvorsorge für Versicherte ab Vollendung des 45. Lebensjahres" trägerübergreifend in Modellprojekten zu erproben. Der VDBW werde bei den zuständigen Sozialversicherungsträgern darauf drängen, diese unter Beteiligung der Betriebsärzte umzusetzen. Die in Paragraf 17 verankerten Nachsorgeleistungen können nach Einschätzung des VDBW zudem zu einer deutlich nachhaltigeren Reha führen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »