Ärzte Zeitung online, 18.04.2017

Pilotprojekt

Thüringen setzt auf Prävention in Betrieben

Thüringer Unternehmen sollen Vorreiter in der Gesundheitsförderung werden – egal, wie viele Mitarbeiter sie haben. Das Modellprojekt setzt auf Online-Sprechstunden mit Betriebsärzten.

ERFURT. Thüringen soll zu einer Modellregion für die Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Betrieben entwickelt werden. In einem neuen Pilotprojekt wollen die Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) und die Krankenkasse Barmer dafür flächendeckende Präventionsangebote erarbeiten. Bislang erschwert die kleinteilig strukturierte Wirtschaft in Thüringen nach Ansicht der Initiatoren die Gesundheitsfürsorge in Betrieben.

"Oft fehlt die Zeit, ein fester Ansprechpartner oder andere Dinge sind gerade wichtiger", so Barmer-Landesgeschäftsführerin Birgit Dziuk in der Auftaktveranstaltung. "Kleine Betriebe brauchen manchmal nur einen arbeitsmedizinischen Rat, beispielsweise zum Mutterschutz, oder sie haben Fragen zu Impfungen", ergänzte DGAUM-Präsident Hans Drexler.

In dem bis Ende 2021 laufenden Modellvorhaben sind etwa Online-Sprechstunden für Firmen mit Betriebsärzten oder niedergelassenen Ärzten geplant.

Hintergrund des Projekts ist die demografische Entwicklung. Nach Prognosen werden im Jahr 2030 rund 166.000 Arbeitnehmer in Thüringen 60 Jahre und älter sein - dies ist fast jeder fünfte Beschäftigte. Altersbedingte Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind häufig mit langen Fehlzeiten verbunden.

Deshalb lohne sich betriebliche Gesundheitsförderung auch für kleine Unternehmen, hieß es zum Start von "Gesund arbeiten in Thüringen". Die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, pro Jahr und Versichertem 2,05 Euro für die betriebliche Gesundheitsförderung auszugeben. Sie spielt für die Deutschen inzwischen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für ihren Arbeitsplatz. Jeder zweite berücksichtigt bei der Jobsuche, ob ein potenzieller Arbeitgeber entsprechende Angebote vorhält. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage von Asklepios. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »