Ärzte Zeitung online, 31.07.2017
 

Kommentar

Alternativlose Prävention

Von Matthias Wallenfels

Prävention muss das Mantra lauten – vor allem in der Arbeitswelt! Mit präventiven Maßnahmen ließen sich vor allem bei Beschäftigten im Außenbereich unnötige Fälle berufsbedingten, weißen Hautkrebses verhindern. Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) verweist zu Recht darauf, dass noch immer zu vielen Arbeitnehmern nicht klar sei, dass Sonnenexposition zu Krebs führen kann.

Die Folgen werden sich künftig in der DGUV-Berufskrankheitenstatistik niederschlagen. Seit zwei Jahren – 2015 wurde der weiße Hautkrebs in die Berufskrankheitenliste aufgenommen – erfolgen massenweise Verdachtsanzeigen auf weißen Hautkrebs als Berufskrankheit.

Gelingt den Betroffenen der bei Hautkrankheiten nach der Anerkennung erforderliche Beweis zur Leistungspflicht, wird sich das bald in hohen Aufwendungen für Rentenzahlungen niederschlagen. Hier kann Prävention langfristig zu Beitragsentlastung führen. Zwar mussten Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft 2016 im Schnitt nur 1,18 Prozent der beitragspflichtigen Entgelte für die Versicherung gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zahlen. Das war aber nicht primär der Prävention geschuldet, sondern der weiterhin hohen Beschäftigung.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Unfallversicherung: Weißer Hautkrebs Treiber bei den Berufskrankheiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »