Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Statistiker bestätigen niedrige Inflationsrate

WIESBADEN (dpa). Das Statistische Bundesamt hat die historisch niedrige Inflationsrate von 0,4 Prozent für 2009 bestätigt. Ein ähnlicher Wert war zuletzt 1999 mit einer Teuerung von 0,6 Prozent berechnet worden.

2007 und 2008 hatte die Inflationsrate jeweils über dem geldpolitischen Schwellenwert von zwei Prozent gelegen. Wesentlicher Grund für die Entwicklung im Krisenjahr 2009 waren laut Mitteilung des Bundesamts Preisrückgänge bei Mineralölprodukten und Lebensmitteln.

Für Dezember wiesen die Statistiker eine Preissteigerung um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat aus. Das bedeutet eine leichte Steigerung um 0,1 Punkte im Vergleich zur Schätzung vom Ende des vergangenen Jahres.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »