Ärzte Zeitung online, 29.04.2019

Telematikinfrastruktur

KBV winkt Ärzten mit dem Zaunpfahl

Ärzte, die sich nicht an die TI anschließen, könnten bald mehr verlieren als die bisher angedrohten Honorarkürzungen.

BERLIN. Vor dem Wochenende hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) präzisiert, welche Konsequenzen Vertragsärzten drohen, wenn sie sich nicht an die Telematikinfrastruktur (TI) anschließen. Der Gesetzgeber habe Praxen bekanntlich verpflichtet, bis zum 31. März 2019 die notwendige Technik für den TI-Anschluss zu bestellen. Könnten sie das nicht nachweisen, müsse die KV diese Praxen rückwirkend zum 1. Januar 2019 mit einem Honorarabzug von einem Prozent sanktionieren, heißt es in einer Mitteilung der Körperschaft.

Wie genau die KV das umsetzt, entscheide sie selbst. Ärzte, die sich nicht an die TI anschlössen, verstießen allerdings zusätzlich gegen ihre vertragsärztlichen Pflichten. „Auch dafür können Sanktionen drohen, zum Beispiel ein Disziplinarverfahren“, beschreibt die KBV mögliche weitere Folgen.

In Zukunft soll die Sicherheit der TI außerdem weiter gestärkt werden, und das könnte nicht angeschlossene Praxen von der vertragsärztlichen Versorgung abhängen: Bestimmte Versichertenstammdaten, die bisher unverschlüsselt auf der Karte liegen, würden bald nur noch verschlüsselt dort abgelegt.

„Das betrifft auch abrechnungsrelevante Daten wie das DMP-Kennzeichen oder den Hinweis auf besondere Personengruppen“, so die KBV. Die Folge: „Lesbar sind diese Daten dann nur noch in Praxen, die an die TI angeschlossen sind.“ Das Datum für die Umsetzung dieser zusätzlichen Sicherheitsmaßnahme steht aber noch nicht fest. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.05.2019, 14:56:01]
Kurt-Michael Walter 
Bremsklotz GEMATIK : Nicht die Kassenärzte sind das Problem

Bremsklotz der Telematik-Infrastruktur TI sind nicht die Kassenärzte sondern die GEMATIK mbH eine Gesellschaft in der bekanntlich auch die KBV involviert ist.

Wenn diese Gesellschaft bereits eine Milliarde Euro für eine Plastikkarte (elektronische Gesundheitskarte, die bekanntlich nicht wesentlich mehr als eine normale Versicherungskarte kann, dann ist es wohl vernünftig wenn die Kassenärzte sich nicht von der KBV erpressen lassen eine nutzlose Technik ein zu führen.

Mehr als eine Milliarde Euro sind wohl mehr als nur ein Skandal. zum Beitrag »
[29.04.2019, 19:09:35]
Dipl.-Med Wolf Waitz 
.........die provozieren am Ende
eine Eskalation!-wenn die KBV sich nicht besinnt,dann kann das ganze KV System wie die DDR zusammenbrechen! zum Beitrag »
[29.04.2019, 08:59:31]
P.-A. Oster 
Diese Drohungen laufen doch ins Leere ...
Die KBV kann sich bei Vollzug ihrer Drohungen auf deftige juristische Konsequenzen einstellen!! Musterklagen liegen schon in den Schubladen ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »