Ärzte Zeitung online, 08.12.2015

Patientendaten

SAP will stärker von Vernetzung profitieren

Elektronische Patientendaten verheißen nicht nur Ärzten und Patienten Chancen - das Unternehmen SAP will mit seiner Software glänzen.

FRANKFURT / WALLDORF. Europas größter Softwarehersteller SAP will künftig stärker von der Vernetzung elektronischer Patientendaten im Gesundheitssystem profitieren.

Mit neuen Softwarelösungen könnten Daten unter anderem aus der medizinischen Forschung und aus elektronischen Patientenakten besser als bisher genutzt werden, sagte Vorstandschef Bill McDermott laut einer Mitteilung am Dienstag.

Das werde möglich, weil massive Mengen an Daten zusammengeführt würden, erklärte Produktvorstand Bernd Leukert bei einer Präsentation in Frankfurt.

Unter anderem sollen Unternehmen aus der Pharma- und Gesundheitsbranche mit der neuen Software auf Basis der Datenbanktechnik Hana die Entwicklung von Medikamenten beschleunigen können.

Bei medizinischen Daten arbeitet der Dax-Konzern unter anderem mit Krebsforschern aus den USA und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg zusammen. (dpa)

Topics
Schlagworte
E-Health (3884)
Unternehmen (11103)
Organisationen
SAP (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »