Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Notfallmedizin

Neue Stiftung setzt auf eigene Patientenakte

BERLIN. Die neu gegründete "Deutsche Stiftung Akut- und Notfallmedizin" hat am Dienstag eine eigene Patientenakte als erstes Stiftungsprojekt vorgestellt. In dieser sollen Ärzte Diagnosen, Behandlungen und Medikamente eintragen. So soll die Notfallmedizin deutlich verbessert werden.

Wegen der Vorbehalte der Ärzteschaft gegen die elektronische Patientenakte ist das freiwillige Angebot der Stiftung bewusst analog gehalten. Man erwarte aber, dass die kleine Patientenakte "ein gutes Tool" sei, das angenommen werde. (eb)

Topics
Schlagworte
E-Health (4511)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »