Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Notfallmedizin

Neue Stiftung setzt auf eigene Patientenakte

BERLIN. Die neu gegründete "Deutsche Stiftung Akut- und Notfallmedizin" hat am Dienstag eine eigene Patientenakte als erstes Stiftungsprojekt vorgestellt. In dieser sollen Ärzte Diagnosen, Behandlungen und Medikamente eintragen. So soll die Notfallmedizin deutlich verbessert werden.

Wegen der Vorbehalte der Ärzteschaft gegen die elektronische Patientenakte ist das freiwillige Angebot der Stiftung bewusst analog gehalten. Man erwarte aber, dass die kleine Patientenakte "ein gutes Tool" sei, das angenommen werde. (eb)

Topics
Schlagworte
E-Health (4096)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »