Ärzte Zeitung, 10.11.2016
 

AOK Nordost

Beirat soll Kassenprojekte bewerten

POTSDAM. Die AOK Nordost tut sich immer wieder mit digitalen Projekten wie etwa einem telemedizinischen Versorgungskonzept für insulinpflichtige Versicherte hervor. Nun hat die Kasse zur Begleitung ihrer digitalen Transformation einen Wissenschaftlichen Beirat gegründet. Dieser soll die AOK Nordost unparteiisch zu geplanten Entwicklungen beraten.

Dabei gehe es um ethische, rechtliche sowie technologische Fragen, berichtet die Kasse. Einmal pro Quartal werde sich der Beirat mit Projekten im Rahmen der digitalen Transformation bei der AOK Nordost beschäftigen. Dazu zählt laut der Kasse aktuell unter anderem der Aufbau eines Gesundheitsnetzwerkes mit Partnern wie Kliniken und Arztpraxen.

Dem Gremium gehören renommierte Wissenschaftler und Digitalisierungs-Experten aus Deutschland an, Geschäftsführer ist Professor Dirk Heckmann. "Digitale Angebote werden zum Vorteil der Patienten eine immer wichtigere Rolle spielen. Dabei müssen die Rechte der Anwender geschützt werden. Niemand will den ‚gläsernen Patienten‘", so Heckmann. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »