Ärzte Zeitung online, 16.01.2017

EDV-Gebühren

KV Hessen ruft nach Gesetzgeber

FRANKFURT/MAIN. Die unterschiedliche Preispolitik der Software-Häuser bei der Umsetzung des Medikationsplans in der Praxis-EDV schlägt weiter Wellen.

Die Vertreterversammlung (VV) der KV Hessen ruft nun sogar nach dem Gesetzgeber: In einer einstimmigen Resolution fordern die VV-Mitglieder KBV und Aufsichtsbehörde auf, gesetzgeberische bzw. juristische Maßnahmen zu ergreifen, um die Anbieter dazu zu bringen, neue gesetzliche Verordnungen ohne Zusatzkosten in die Software einzupflegen.

Die Zulassung einer Software zur Abrechnung und Patientenverwaltung im GKV-Bereich müsse per Definition die volle Funktionalität für die gesetzlichen Erfordernisse, die für die Ärzte Pflichtanwendungen seien, beinhalten. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »