Ärzte Zeitung, 03.05.2017
 

Digitalisierung

Bangemachen gilt nicht

Machen digitale Anwendungen wie Apps und Künstliche Intelligenz Ärzte überflüssig? Die persönliche Beziehung zum Therapeuten ist unabdingbar, so Experten auf dem Neurologen- und Psychiatertag.

KÖLN. Digital Health ist die nächste Evolutionsstufe guter Medizin, glaubt jedenfalls Dr. Markus Müschenich, Vorsitzender des Bundesverbands der Internetmedizin und Pädiater. Potenzial bestehe vor allem bei der Entlastung von Praxen und der Versorgung ländlicher Gebiete, erklärte er auf dem Neurologen- und Psychiatertag am Freitag in Köln.

Keineswegs würden Telemedizin oder Apps Fachärzte überflüssig machen. "Wir müssen uns wenig Sorgen machen". Viele Teilnehmer der Konferenz äußerten allerdings die Sorge, dass digitale Angebote bald ihre Arbeit übernehmen werden. "Wir werden immer benötigt", erwiderte Müschenich. Gute Medizin sei angewiesen auf gute Kommunikation und gute Interaktion.

Professor Ulrich Voderholzer, Psychotherapeut in der Schön Klinik Roseneck, pflichtete ihm bei. "Auch die Forschung zeigt, dass die persönliche Beziehung unabdingbar ist." Er verwies auf Studien, wonach die Wirksamkeit von Online-Therapien bei Depressionen oder Zwangsstörungen stark von der Interaktion mit dem Therapeuten abhängt.

Müschenich strich vor allem den Vorteil der Globalisierung für Mediziner heraus. Weltweit könnten sie nicht nur miteinander kommunizieren, sondern auch Patienten im Urlaub oder in schlechter versorgten Gebieten betreuen. So werde der Wettbewerb globaler, sagte Müschenich. Gerade für deutsche Mediziner sei das ein Vorteil. "Das ist eine große Chance für Deutschland, weil wir richtig gut sind, und wir können diese Leistung exportieren."

Müschenich warnte allerdings davor, sich einfach zurückzulehnen und abzuwarten. Er forderte alle Ärzte auf, aktiv die Digitalisierung mitzugestalten. "Digitalisierung ist, solange wir sie treiben, perfekt für Ärzte, um gute Medizin nämlich Kommunikation voranzutreiben."

Er geht sogar so weit, in digitalen Angeboten ein künftiges Qualitätsmerkmal für die fachliche Kompetenz in Arztpraxen zu sehen. In Berlin beispielsweise gingen manche Patienten heute schon nicht mehr zu einem Arzt, der keine Online-Terminvergabe anbietet. "Sie glauben, wer bei der Terminvergabe nicht online ist, kann auch nicht gut weitergebildet sein", so der Internetexperte.

Auch Neurologe Dr. Frank Bergmann, neuer Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, ist dieser Meinung. "Patienten sind durch Amazon und Google geprägt". Sie erwarten heutzutage sofort eine Antwort. "Wir können Patienten nicht umerziehen, deshalb müssen wir unser Angebot darauf einstellen", ist Bergmann überzeugt.

Besonders im Hinblick auf die Zukunft, wenn die Versorgung durch immer weniger Mediziner sichergestellt werden müsste, sei die Nutzung all dieser Kanäle unabdingbar, so der KV-Vorsitzende. "Wir dürfen den Anschluss nicht verlieren, sonst geben wir unsere Aufgaben wirklich an Dr. Google und Co. ab." (noe)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »