Ärzte Zeitung online, 03.07.2017
 

Praxis-IT

Verzeichnis für Interoperabilität geht online

BERLIN. Das Projekt Standard-Schnittstelle für die Praxis-IT könnte nun Fahrt aufnehmen. Die gematik hat am Freitag, wie angekündigt, ihr Interoperabilitätsverzeichnis "vesta" online gestellt (www.vesta-gematik.de). Damit liegt die Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur im Zeitplan des E-Health-Gesetzes. In der ersten Ausbaustufe könnten Akteure aus der Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen online über die Website des Verzeichnisses Anträge zur Aufnahme eines IT-Standards stellen. Die gematik prüft diese dann. Das Ziel ist, ein zentrales Verzeichnis für technische und semantische Standards, Profile und Leitfäden für das deutsche Gesundheitswesen zu schaffen. Auch die vom Gesetzgeber forcierte Standard-Schnittstelle für den Praxis-EDV-Wechsel wird dort ihren Platz finden.

"Der Produktivstart des Interoperabilitätsverzeichnisses vesta ist ein weiterer wichtiger Schritt, um einheitliche IT-Standards im Gesundheitswesen in Deutschland voranzutreiben und damit die dringend notwendige Interoperabilität zwischen unterschiedlichen IT-Systemen zu verbessern", so Alexander Beyer, Geschäftsführer der gematik. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »