Praxis-IT

Verzeichnis für Interoperabilität geht online

Veröffentlicht: 03.07.2017, 09:00 Uhr

BERLIN. Das Projekt Standard-Schnittstelle für die Praxis-IT könnte nun Fahrt aufnehmen. Die gematik hat am Freitag, wie angekündigt, ihr Interoperabilitätsverzeichnis "vesta" online gestellt (www.vesta-gematik.de). Damit liegt die Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur im Zeitplan des E-Health-Gesetzes. In der ersten Ausbaustufe könnten Akteure aus der Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen online über die Website des Verzeichnisses Anträge zur Aufnahme eines IT-Standards stellen. Die gematik prüft diese dann. Das Ziel ist, ein zentrales Verzeichnis für technische und semantische Standards, Profile und Leitfäden für das deutsche Gesundheitswesen zu schaffen. Auch die vom Gesetzgeber forcierte Standard-Schnittstelle für den Praxis-EDV-Wechsel wird dort ihren Platz finden.

"Der Produktivstart des Interoperabilitätsverzeichnisses vesta ist ein weiterer wichtiger Schritt, um einheitliche IT-Standards im Gesundheitswesen in Deutschland voranzutreiben und damit die dringend notwendige Interoperabilität zwischen unterschiedlichen IT-Systemen zu verbessern", so Alexander Beyer, Geschäftsführer der gematik. (reh)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Interview mit Gesundheitsweisem Gerlach

„Datenschutz darf keine Leben kosten“

Digitale Gesundheitsanwendungen

Wie funktioniert der Nutzennachweis bei Apps auf Rezept?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden