Ärzte Zeitung online, 01.08.2018

Bundesregierung

Am Fahrplan zur E-Akte wird festgehalten

BERLIN. Zu Gesundheitsakten der Kassen und der Patientenakte der Gematik hat die Fraktion der Grünen im Bundestag der Regierung einen umfangreichen Fragenkatalog vorgelegt.

Unter anderem wollte sie wissen, ob es Vorgaben etwa zur Interoperabilität gibt, zu Zwecken und zur Zielrichtung. Die Antwort der Bundesregierung ist knapp gehalten. Die Einführung der elektronischen Patientenakte (E-Akte) solle planmäßig bis Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein.

Auf dieser Grundlage könnten die Krankenkassen ihren Versicherten elektronische Patientenakten anbieten. Die Projekte einzelner Kassen könnten dabei wichtige Impulse zur geplanten Nutzung der Akten in der Telematikinfrastruktur liefern. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »