Ärzte Zeitung online, 06.03.2019

Sachsen

Förderung der digitalen Klinik-Ausstattung

DRESDEN. Für ihre digitale Ausstattung stehen sächsischen Krankenhäusern in diesem und kommendem Jahr 20 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das hat die Landesregierung in Dresden beschlossen.

Bisher waren für die beiden Jahre insgesamt zehn Millionen Euro vorgesehen, damit erhöht sich die Summe jetzt auf 30 Millionen Euro.

Krankenhäuser der Regelversorgung erhalten jährlich jeweils 115.000 Euro, Kliniken der Schwerpunktversorgung jeweils 230.000 Euro und Häuser der Maximalversorgung jeweils 345.000 Euro.

Kliniken können Anträge auf Förderung für 2019 bis Ende April bei der Sächsischen Aufbaubank stellen. Es ist dabei an Tablets oder auch Software für Firewalls gedacht. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Cannabis-Tropfen bei Augenschmerz

Trockene Augen bringen häufig starke, chronische Schmerzen mit sich. Neue THC-Augentropfen sollen diese lindern. mehr »