Sachsen

Förderung der digitalen Klinik-Ausstattung

Veröffentlicht:

DRESDEN. Für ihre digitale Ausstattung stehen sächsischen Krankenhäusern in diesem und kommendem Jahr 20 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das hat die Landesregierung in Dresden beschlossen.

Bisher waren für die beiden Jahre insgesamt zehn Millionen Euro vorgesehen, damit erhöht sich die Summe jetzt auf 30 Millionen Euro.

Krankenhäuser der Regelversorgung erhalten jährlich jeweils 115.000 Euro, Kliniken der Schwerpunktversorgung jeweils 230.000 Euro und Häuser der Maximalversorgung jeweils 345.000 Euro.

Kliniken können Anträge auf Förderung für 2019 bis Ende April bei der Sächsischen Aufbaubank stellen. Es ist dabei an Tablets oder auch Software für Firewalls gedacht. (sve)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

DiGA für Diabetes und Adipositas gefragt

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff