Ärzte Zeitung online, 31.07.2019

Bitkom

Digitalwirtschaft übertrifft Jahresprognosen

BERLIN. Die Umsätze der deutschen Digitalbranche legen nach Prognosen des Verbands Bitkom weiter kräftig zu und werden die zuvor schon guten Erwartungen für 2019 noch übertreffen. Insbesondere die voranschreitende Digitalisierung in Staat, Gesellschaft oder im Gesundheitswesen würden die Geschäfte befeuern, hieß es am Mittwoch. Demnach dürften die Umsätze 2019 um zwei Prozent auf 170,3 Milliarden Euro zulegen.

Wachstumstreiber bleibe die Informationstechnik als größter Teilmarkt. Hier steigen die Umsätze laut Prognose um 3,2 Prozent auf 93,6 Milliarden Euro. Auch der Bereich der Telekommunikation sei nach schwierigen Jahren seit 2018 wieder auf Wachstumskurs. Hier wird eine Steigerung um 1,8 Prozent auf 68,2 Milliarden Euro erwartet (2018 plus 2,1 Prozent).

Maßgeblich trage dazu der Umsatz mit Endgeräten wie Smartphones bei. Der Bereich legte demnach 2018 um 12,2 Prozent zu, für das laufende Jahr wird ein Zuwachs von 9,7 Prozent erwartet.

Die Investitionen in die Telekommunikations-Infrastruktur dürften demnach um 1,9 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro wachsen. Im Bereich Telekommunikationsdienste bleibe der Markt bei einem Gesamtumsatz von 48,6 Milliarden Euro hingegen unverändert. „Nach der Versteigerung der 5G-Frequenzen ist vor dem Netzausbau“, sagte Berg. Deutschlands Anteil am digitalen Weltmarkt fällt Bitkom zufolge jedoch 2019 erstmals unter die Marke von vier Prozent. Deutschland wachse, aber Länder wie USA, Indien und China seien deutlich schneller.

„Bei der Digitalisierung geben wir nicht die Richtung vor, das machen andere Länder“, so Bitkom-Präsident Achim Berg. Noch zu schöpfendes Potenzial hierzulande sieht der Bitkom-Präsident in lernenden Systemen bei der Künstlichen Intelligenz oder in Software für Quantencomputer. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »