Ärzte Zeitung online, 09.08.2019

TI-Ausstattung

KBV fordert mehr Geld für Kartenterminal

Im Streit von KBV und Kassen um die TI-Erstausstattungspauschalen muss einmal mehr das Schiedsamt schlichten.

BERLIN. Die Verhandlungen von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband über eine neue Finanzierungsvereinbarung für den Praxisanschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) sind gescheitert. Kassenpläne, die Konnektorpauschale rückwirkend zum 1. Juli deutlich abzusenken, lehne die KBV strikt ab, heißt es in einer Mitteilung (wir berichteten kurz).

„Das ist für uns nicht verhandelbar“, wird Vorstand Dr. Thomas Kriedel zitiert. „Praxen brauchen Verlässlichkeit und Planungssicherheit. Alle Ärzte, die bislang die TI-Ausstattung bestellt haben, müssen dafür auch die bisher gültigen Pauschalen erhalten.“ Laut KBV beruft sich der GKV-Spitzenverband auf Recherchen, wonach ein Konnektormodell günstiger erhältlich sei als in den derzeitigen Erstausstattungspauschalen abgebildet (derzeit 1982 Euro; 1547 Euro für Konnektor, 435 Euro für Kartenterminal). Nach KBV-Recherchen sei der von den Kassen ins Spiel gebrachte günstige Konnektor für Praxen jedoch „gar nicht einzeln erhältlich“, heißt es.

Indessen fordert die KBV eine Anhebung der Erstausstattungspauschalen für E-Health-Kartenterminals. Diese seien bisher zu niedrig bewertet, da Marktpreise dafür „deutlich höher“ lägen. Die Finanzierungsvereinbarung wolle die KBV frühestens zum 1. Januar 2020 ändern. Die Finanzierung der Terminals ist wichtig, da sie in der Praxis für die TI-Anwendungen Notfalldatenmanagement und E-Medikationsplan notwendig sind, zu denen Feldtests im vierten Quartal anlaufen sollen.

Über die TI-Finanzierung werde nun Ende August das Schiedsamt entscheiden. Hintergrund: Nach dem E-Health-Gesetz müssen die Kassen die Kosten für die TI-Anbindung tragen. Bereits die erste Finanzierungsvereinbarung 2017 war mithilfe des Amtes zustande gekommen. Damals – es waren noch keine TI-Komponenten verfügbar – wurde beschlossen, die Vereinbarung an die Preisentwicklung der TI-Komponenten anzupassen. Dies war im vergangenen Jahr der Fall, als die Pauschalen für den Konnektor angehoben wurden. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »