Ärzte Zeitung, 14.05.2008
 

KOMMENTAR

Die Körperschaften zwischen den Stühlen

Von Hauke Gerlof

Wenn das Thema elektronische Gesundheitskarte beim Ärztetag in Ulm in der kommenden Woche auf der Tagesordnung steht, sind heftige Auseinandersetzungen programmiert. Schon vor dem Start in Ulm sammeln Kartengegner auf der einen Seite und Kartenbefürworter auf der anderen Seite ihre Bataillone, um gut für die Debatte gerüstet zu sein.

Die Situation ist verfahren. Die neue Gesundheitskarte ist im Sozialgesetzbuch fest verankert. Hinzu kommt: Die Krankenkassen haben die Karten ausgeschrieben, das heißt, Geld für die Karte fließt bereits.

In einem solchen Stadium ist es schwer, ein solches Projekt noch wirklich zu stoppen. Dagegen stehen die Bedenken vieler Ärzte, die in der Zeit der Planung der neuen Karte nicht geringer geworden sind. Dazwischen stehen die ärztlichen Körperschaften, die vom Gesetz her dazu verdonnert sind, bei der Planung der Gesundheitskarte mitzuwirken, auf der anderen Seite den Kontakt zur Basis nicht verlieren wollen.

Ob es noch vor oder auf dem Ärztetag gelingt, die Situation zu klären, ist fraglich. Fakt ist: Nicht alles, was gegen die Gesundheitskarte vorgebracht wird, ist stichhaltig. Aber die Sorgen der Ärzte sind legitim, und auf viele Fragen zur Handhabung der Karte im Praxisalltag und auch zum Datenschutz gibt es bis heute keine befriedigenden Antworten. Es wäre zu wünschen, dass spätestens nach dem Ärztetag alle Beteiligten zu einem konstruktiven Dialog über die Karte finden.

Lesen Sie dazu auch:
Unklare Kosten, veraltete Technik - Moratorium für E-Card gefordert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »