Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Hamburger KV-Chef: E-Card weckt Begehrlichkeiten

Bündnis gegen zentrale Datenspeicherung

HAMBURG/KIEL (di). In Hamburg hat gestern ein breites Bündnis vor der Einführung der E-Card gewarnt. Außer der Aktion "Stoppt die E-Card" sprachen sich auch die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg und weitere Körperschaften der Hamburger Heilberufe gegen die Karte aus.

Damit untermauerten sie ihre Kritik an der zentralen Datenspeicherung. Dies wecke "vielfältige Begehrlichkeiten", warnte Hamburgs KV-Chef Dieter Bollmann. Auf der gestern zu Ende gegangenen eHealth Conference in Kiel dagegen sehen die Befürworter die Szene "über Fundamentaldiskussionen hinaus". Bollmanns KV-Kollege aus Nordrhein, Dr. Leonard Hansen, sieht keine Alternative zur E-Card. Ärzte haben seiner Ansicht nach "Insellösungen" satt.

Lesen Sie dazu auch:
Meinungen zur E-Card prallen aufeinander

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »