Ärzte Zeitung, 03.11.2009

KV-Chef Hansen für Erhalt der Gesundheitskarte

KV-Chef Hansen für Erhalt der Gesundheitskarte

Foto: Siemens

DÜSSELDORF (dpa). Leonhard Hansen, Chef der KV Nordrhein, kann sich einen Verzicht auf die elektronische Gesundheitskarte (eGK) nicht vorstellen. "Das wäre für alle Akteure eine derartige Katastrophe, dass das Vertrauen in die Politik ein weiteres Mal massiv erschüttert würde", sagte er am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Krankenkassen und die KV fordern von der schwarz-gelben Bundesregierung rasch Klarheit über die Zukunft der eGK. "So lange nicht Klarheit herrscht, schicken wir die Karte nicht raus", sagte Wilfried Jacobs, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg.

Die Kasse hatte die Kartenausgabe gestoppt, nachdem im Koalitionsvertrag eine "Bestandsaufnahme" zu dem IT-Großprojekt vereinbart worden war (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Industrie setzt weiter auf die Ausgabe der E-Card

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »