Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Kassen: Ausgabe der E-Card läuft

DÜSSELDORF (iss). Bei einem Treffen haben sich am Donnerstag die nordrheinischen Kassen darauf geeinigt, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) weiter auszugeben. "Wir haben uns verständigt, bis Ende des Jahres wie geplant die Karten auszugeben, sodass bis dahin etwa 100 000 Stück bei den Versicherten sind", so der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs.

Nach dem Brief von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler an seinen nordrheinischen Kollegen seien zwar noch Fragen offen, die aber würden sicher geklärt. Die schnelle Reaktion Röslers werteten die Kassen als Bekenntnis für eine neue Form der eGK. Das Projekt werde nicht in Frage gestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »