Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Kassen: Ausgabe der E-Card läuft

DÜSSELDORF (iss). Bei einem Treffen haben sich am Donnerstag die nordrheinischen Kassen darauf geeinigt, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) weiter auszugeben. "Wir haben uns verständigt, bis Ende des Jahres wie geplant die Karten auszugeben, sodass bis dahin etwa 100 000 Stück bei den Versicherten sind", so der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs.

Nach dem Brief von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler an seinen nordrheinischen Kollegen seien zwar noch Fragen offen, die aber würden sicher geklärt. Die schnelle Reaktion Röslers werteten die Kassen als Bekenntnis für eine neue Form der eGK. Das Projekt werde nicht in Frage gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »