Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Freie Ärzteschaft kritisiert Ärztekammern

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft hat die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe scharf kritisiert. Anlass ist eine gemeinsame Erklärung der beiden Kammern zum ärztlichen Beirat, der in Nordrhein-Westfalen die Tests der elektronischen Gesundheitskarte begleiten und unter anderem ihre Praxistauglichkeit prüfen soll. Das sei ein "eiskalter Affront" gegen die Beschlüsse des 113. Deutschen Ärztetags, so die Freie Ärzteschaft. Den ärztlichen Mitgliedern im Beirat fehle die Legitimation für ihr Handeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »