Ärzte Zeitung, 26.05.2011

E-Card-Gegner formieren sich vor dem Ärztetag

NEU-ISENBURG (reh). Vor dem Ärztetag wird es um die elektronische Gesundheitskarte (eGK) wieder laut. In einem offenen Brief an BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe kritisiert die Aktion "Stoppt die e-Card", dass nun eine Telematikinfrastruktur aufgebaut werde, die rein nachrichtenbasiert sei.

Und die die "versprochenen großen Datensätze wie Röntgen- oder Sonobilder gar nicht transportieren" könne. Dabei erkennt die Vereinigung zumindest, dass die Selbstverwaltung an der Ausgestaltung des nun startenden Rollouts aktiv beteiligt war. Das unterstreicht auch die Regierung in einem Schreiben an die Linksfraktion: Sie sieht für alle technischen Lösungen die Selbstverwaltung in der Pflicht.

Auf den Zug der Kritiker springt auch die KV Bayerns auf. Anlässlich eventueller Sicherheitsmängel bei den Kartenlesern, über die laut einem Bericht des "Münchner Merkur" und einer Mitteilung von KBV und BÄK via Praxis-EDV die PIN des Arztes von Datendieben erspäht werden könnte, hat die KV nun Infoveranstaltungen zu den neuen Kartenlesern abgesagt.

Und rät, solange es noch keine Meldung dazu gibt, dass die Lücke geschlossen ist, ihren Mitgliedern zunächst vom Beantragen der Förderpauschale ab. Die bisher eingegangenen rund 3000 Anträge auf eine Förderung würden aber wie angekündigt bearbeitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »