Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Ärztekammer will auch Impfdaten auf E-Card speichern

DRESDEN (tt). Auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sollen nach dem Willen der sächsischen Landesärztekammer auch relevante Impfdaten gespeichert werden.

Die Gesellschafter der gematik wurden durch den jüngsten Sächsischen Ärztetag aufgefordert, die Impfdaten "als freiwillige Anwendung kurzfristig konzeptionell umzusetzen".

Die Dokumentation der Impfungen sei "Voraussetzung für die Aufrechterhaltung eines umfassenden Impfschutzes", begründete Kammer-Vorstandsmitglied Petra Albrecht den Antrag.

"Impfausweise werden von den Patienten nicht ständig mitgeführt". Vor allem im Notfall hätte die Speicherung Vorteile: Doppelimpfungen könnten vermieden werden und dDokumentierte Impfunverträglichkeiten könnten Komplikationen verhindern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »