Ärzte Zeitung, 24.08.2011

E-Card: Auch ohne Passbild besteht Leistungsanspruch

NEU-ISENBURG (reh). Patienten, die sich weigern, der Krankenkasse ein Foto für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) zukommen zu lassen, können zur Strafe nicht von der ärztlichen Versorgung ausgeschlossen werden. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler (Die Linke).

E-Card: Auch ohne Passbild besteht Leistungsanspruch

eGK mit Passbild - aber es geht auch ohne.

© imagebroker / imago

Zwar weist die Bundesregierung zu Recht darauf hin, dass gesetzlich Versicherte gemäß Paragraf 15 Absatz 2 SGB V verpflichtet sind, vor einer ärztlichen Behandlung ihre Versichertenkarte und künftig die eGK in der Praxis vorzulegen.

Doch, "könnten Versicherte dieser Pflicht nicht nachkommen, sehen vertragliche Regelungen zwischen Ärzten bzw. Zahnärzten und Krankenkassen (Bundesmantelverträge) Ersatzverfahren vor". Das sei allerdings mit einem höheren Aufwand auch für die Versicherten verbunden.

Eine gute Möglichkeit für eGK-Skeptiker, mit nicht mehr als der Verweigerung des Passfotos die Einführung der Gesundheitskarte zu verzögern oder gar komplett zu verhindern - so zumindest lautet die Einschätzung von Vogler.

Sie könne sich gut vorstellen, dass eine ganze Reihe von Versicherten gerne bereit sei, diesen höheren Aufwand auf sich zu nehmen. Doch dazu muss es gar nicht unbedingt kommen, denn die KBV als Ärztevertretung hat im Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) längst geregelt (Paragraf 19 Abs. 2), dass solange die Patienten noch keine eGK haben, sie die bisherige Krankenversichertenkarte vorlegen müssen. Erst wenn diese Alternative fehlt, wird das Ersatzverfahren angewandt.

Das macht zwar mehr Aufwand fürs Praxisteam, aber für die Patienten hält sich auch hier der Aufwand eher im Rahmen. Die Praxis muss gemäß Anlage 4a BMV-Ä und EKV (Ersatzkassenverfahren) folgende Daten aus der Patientendatei oder durch Nachfrage beim Versicherten erheben: die Bezeichnung der Krankenkasse, der Name und das Geburtsdatum des Versicherten, der Versichertenstatus, die Postleitzahl des Wohnortes und nach Möglichkeit auch die Krankenversichertennummer.

Diese Daten sind bei der Abrechnung und der Ausstellung von Vordrucken anzugeben. Der Patient hingegen muss kaum mehr tun, als fehlende Auskünfte zu geben und die Daten mit seiner Unterschrift zu bestätigen.

Welche Strafen die Kassen aber nun Versicherten, die sich vehement weigern, ein Passbild bereitzustellen, auferlegen dürfen, dazu äußert sich die Bundesregierung nicht.

Bislang versuchen es die gesetzlichen Krankenversicherer aber auch eher mit gutem Zureden: Ist kein Foto zur Hand, sollen bei der AOK die Bilder zum Beispiel auch in Fotoautomaten in den Geschäftsstellen gemacht werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen geben bei der E-Card Gas

[28.08.2011, 16:22:39]
Dr. Gunter Pollanz 
Unsinnige Diskussion
Wenn die eGK überhaupt einen Vorteil hat, dann in ihrem Sicherheitscode. Und der hat mit dem Bild auf der Karte nichts zu tun.
Die eGK kann - so sieht es auch der Gesetzgeber vor - auch ohne Bild ausgegen werden.
Dass die eGK insgesamt viel zu wenig an Leistung bietet, steht auf einem völlig anderen Blatt - oder doch auf demselben?
Dr. Gunter Pollanz zum Beitrag »
[25.08.2011, 16:17:43]
Dr. Karlheinz Bayer 
Überwachungsstaatsmentalität!
Ich bin Mitglied der GEK. Ich zahle Beiträge. Wenn die GEK von mir verlangt, daß ich eine E-Card mit Paßbild haben muß, um weiter Leistungen zu bekommen, die in meinem Vertrag mit der GEK geregelt sind, dann war ich Mitglied bei der GEK. Definitiv werde ich als Mitglied mich nicht zu Gängeleien verführen lassen, die ich als Arzt von Grund auf ablehne.
Wo sind wir hingekommen mit der E-Card!
Stoppt den Sch...
( z.B. ... wachsinn )

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »