Ärzte Zeitung, 19.12.2011

AOK NordWest gibt bei E-Card Gas

KIEL (reh). Tempo bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) macht nun auch die AOK NordWest. Noch vor Weihnachten sollen 300.000 Versicherte mit ihrer persönlichen eGK ausgestattet sein, meldet die Krankenkasse.

"Damit erfüllen wir nicht nur die vom Gesetzgeber verlangten zehn Prozent, sondern überschreiten die Zielmarke deutlich", sagt Dr. Dieter Paffrath, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK NordWest.

Denn bei insgesamt 2,8 Millionen Versicherten hätte die Kasse in diesem Jahr nur an 280.000 von ihnen die neue Karte verteilen müssen. Bis spätestens 2013 werden - so wie es der Gesetzgeber verlangt - schrittweise alle 2,8 Millionen Versicherten der AOK NordWest ihr persönliches Exemplar vorliegen haben, berichtet die Kasse.

Auch die AOK Rheinland meldete erst kürzlich, dass sie ihr Soll von 300.000 ausgegebenen eGK in diesem Jahr längst erfüllt habe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »