Ärzte Zeitung, 19.12.2011

AOK NordWest gibt bei E-Card Gas

KIEL (reh). Tempo bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) macht nun auch die AOK NordWest. Noch vor Weihnachten sollen 300.000 Versicherte mit ihrer persönlichen eGK ausgestattet sein, meldet die Krankenkasse.

"Damit erfüllen wir nicht nur die vom Gesetzgeber verlangten zehn Prozent, sondern überschreiten die Zielmarke deutlich", sagt Dr. Dieter Paffrath, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK NordWest.

Denn bei insgesamt 2,8 Millionen Versicherten hätte die Kasse in diesem Jahr nur an 280.000 von ihnen die neue Karte verteilen müssen. Bis spätestens 2013 werden - so wie es der Gesetzgeber verlangt - schrittweise alle 2,8 Millionen Versicherten der AOK NordWest ihr persönliches Exemplar vorliegen haben, berichtet die Kasse.

Auch die AOK Rheinland meldete erst kürzlich, dass sie ihr Soll von 300.000 ausgegebenen eGK in diesem Jahr längst erfüllt habe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »