Ärzte Zeitung, 18.02.2012

AOK rüstet Terminals für E-Card auf

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg will die Kundenterminals in ihren Geschäftsstellen aufrüsten.

Zurzeit können die Versicherten an den Terminals kostenlos die Fotos für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) machen lassen. Künftig sollen sie dort auch die Daten einsehen, die auf der eGK gespeichert sind.

Nach Angaben der Kasse kommt inzwischen ein großer Teil der eGK-Fotos über die Terminals. Die AOK erhält an manchen Tagen zwischen 8000 und 10.000 Fotos.

Sie gibt jetzt monatlich rund 200.000 neue Karten aus. Im April soll die einmillionste eGK an einen Versicherten gehen.

Im Laufe des Jahres sollen die Kundenterminals zu sogenannten e-Kiosken weiterentwickelt werden.

Die Versicherten können dann sehen, was auf der Karte gespeichert ist. Im Moment sind das lediglich die Versichertenstammdaten. Die Kunden können sie überprüfen, aber nicht verändern.

Kommen neue Funktionen auf der eGK hinzu, soll der Versicherte auch die entsprechenden Daten am Terminal einsehen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »