Ärzte Zeitung, 29.05.2012

Online-Fotokabine liefert Lichtbild für E-Card

KÖLN (iss). Um ihrer Krankenkasse ein Foto für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) zur Verfügung zu stellen, müssen sich Versicherte der BKK Alp plus lediglich vor ihren Computer setzen. In einer "Online-Fotokabine" auf der Webseite der Kasse können sie eine Aufnahme von sich machen und sie über eine verschlüsselte Verbindung online an die Betriebskrankenkasse schicken.

Die BKK Alp plus setzt als erste Kasse ein Verfahren um, dass die Berliner Firma ePortrait entwickelt hat. Das Unternehmen ist eine Ausgründung der Freien Universität Berlin und auf die Aufnahmen von Passfotos per Webcam spezialisiert.

Die Kasse wolle die Versicherten von dem zeitlichen und finanziellen Aufwand entlasten, der bislang mit der Bereitstellung eines Fotos für die eGK verbunden sei, sagte Vorstand Josef Alt.

"Deshalb haben wir die Lichtbildbeschaffung zukunftsweisend vereinfacht und zusammen mit ePortrait einen bislang einmaligen Service geschaffen."

Computer mit Webcam erforderlich

Die 117.0000 Versicherten hätten mit der Online-Fotokabine jetzt eine bequeme und kostenfreie Alternative. Voraussetzung ist allerdings, dass sie Zugang zu einem Computer mit einer integrierten Kamera oder einer extern angeschlossenen Webcam haben.

"Mit nur einem Klick lässt sich ein Bild aufnehmen. Wem es nicht gefällt, der kann die Aufnahme nach Belieben wiederholen", sagt Sven Mätuschker, Geschäftsführer von ePortrait.

Nach Angaben des Unternehmens sind weitere mittelgroße Kassen dabei, das Konzept umzusetzen. Eportrait plant auch, das Verfahren auf Handys mit Fotofunktion zu erweitern.

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1348)
Krankenkassen (16770)
Organisationen
BKK (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »