Ärzte Zeitung, 29.05.2012

Online-Fotokabine liefert Lichtbild für E-Card

KÖLN (iss). Um ihrer Krankenkasse ein Foto für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) zur Verfügung zu stellen, müssen sich Versicherte der BKK Alp plus lediglich vor ihren Computer setzen. In einer "Online-Fotokabine" auf der Webseite der Kasse können sie eine Aufnahme von sich machen und sie über eine verschlüsselte Verbindung online an die Betriebskrankenkasse schicken.

Die BKK Alp plus setzt als erste Kasse ein Verfahren um, dass die Berliner Firma ePortrait entwickelt hat. Das Unternehmen ist eine Ausgründung der Freien Universität Berlin und auf die Aufnahmen von Passfotos per Webcam spezialisiert.

Die Kasse wolle die Versicherten von dem zeitlichen und finanziellen Aufwand entlasten, der bislang mit der Bereitstellung eines Fotos für die eGK verbunden sei, sagte Vorstand Josef Alt.

"Deshalb haben wir die Lichtbildbeschaffung zukunftsweisend vereinfacht und zusammen mit ePortrait einen bislang einmaligen Service geschaffen."

Computer mit Webcam erforderlich

Die 117.0000 Versicherten hätten mit der Online-Fotokabine jetzt eine bequeme und kostenfreie Alternative. Voraussetzung ist allerdings, dass sie Zugang zu einem Computer mit einer integrierten Kamera oder einer extern angeschlossenen Webcam haben.

"Mit nur einem Klick lässt sich ein Bild aufnehmen. Wem es nicht gefällt, der kann die Aufnahme nach Belieben wiederholen", sagt Sven Mätuschker, Geschäftsführer von ePortrait.

Nach Angaben des Unternehmens sind weitere mittelgroße Kassen dabei, das Konzept umzusetzen. Eportrait plant auch, das Verfahren auf Handys mit Fotofunktion zu erweitern.

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1436)
Krankenkassen (17941)
Organisationen
BKK (2221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »