Ärzte Zeitung online, 13.02.2014

Gesundheitskarte

Foto beschäftigt den Bundestag

BERLIN. Die Debatte um die von den Kassen nicht ausreichend geprüften Fotos der Versicherten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) hat am Mittwoch (12. Februar) auch den Weg in den Bundestag gefunden. Im Gesundheitsausschuss machten Grüne und Linke deutlich, dass wegen der sensiblen Gesundheitsangaben an die Datensicherheit höchste Ansprüche zu stellen seien.

Angeblich hätten manche Versicherte irgendwelche Fotos oder solche von Prominenten eingereicht, hieß es, was offenbar zunächst unentdeckt geblieben ist. Die Parlamentarische Gesundheits-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) wies allerdings den Eindruck zurück, dass den Kassen massenhaft falsche Bilder eingereicht worden seien.

Außerdem sei die Identitätsfeststellung nicht nur Sache der Kassen, sondern auch der Ärzte. Eine ähnliche Auffassung hatte bereits das Bundesgesundheitsministerium vertreten.

Widmann-Mauz führte aber auch an, dass sich auf der Karte selbst derzeit keine weitergehenden medizinischen Daten befänden. Für medizinische Daten würden im Übrigen höchste Sicherheitsanforderungen gelten, stellte die Gesundheits-Staatssekretärin klar. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »