Ärzte Zeitung, 24.07.2015

E-Card

Zeitplan wackelt erneut

KÖLN. Erneute Verzögerung bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK): Die Online-Tests müssen verschoben werden und können nicht wie geplant am 15. November beginnen.

Das bestätigte Dr. Thomas Kriedel, Vorsitzender der gematik-Gesellschafterversammlung, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Eigentlich sollten ab November in zwei Regionen jeweils 500 Anwender - Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Kliniken - die ersten Online-Anwendungen der eGK erproben.

Voraussichtlich werde sich der Start in den Januar verschieben, so Kriedel. Verantwortlich dafür sei nicht die Selbstverwaltung.

Verzögerung hat Folgen

Die beteiligten Industrieunternehmen hätten der gematik mitgeteilt, dass sie den Termin im November nicht halten können. So können die Konnektoren nicht zeitgerecht bereitgestellt werden.

Die erneute Verzögerung hat Folgen, betont Kriedel. "Die Zeit wird nicht reichen, um bis zum 30. Juni 2016 das Versicherten-Stammdatenmanagement ausreichend zu testen."

Auch die vorgesehene Erprobung der qualifizierten elektronischen Signatur werde beeinträchtigt. "Wir können dann nicht sicher sein, dass die Infrastruktur im Feld funktioniert." (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1418)
Personen
Thomas Kriedel (167)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »