Ärzte Zeitung, 24.07.2015

E-Card

Zeitplan wackelt erneut

KÖLN. Erneute Verzögerung bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK): Die Online-Tests müssen verschoben werden und können nicht wie geplant am 15. November beginnen.

Das bestätigte Dr. Thomas Kriedel, Vorsitzender der gematik-Gesellschafterversammlung, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Eigentlich sollten ab November in zwei Regionen jeweils 500 Anwender - Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Kliniken - die ersten Online-Anwendungen der eGK erproben.

Voraussichtlich werde sich der Start in den Januar verschieben, so Kriedel. Verantwortlich dafür sei nicht die Selbstverwaltung.

Verzögerung hat Folgen

Die beteiligten Industrieunternehmen hätten der gematik mitgeteilt, dass sie den Termin im November nicht halten können. So können die Konnektoren nicht zeitgerecht bereitgestellt werden.

Die erneute Verzögerung hat Folgen, betont Kriedel. "Die Zeit wird nicht reichen, um bis zum 30. Juni 2016 das Versicherten-Stammdatenmanagement ausreichend zu testen."

Auch die vorgesehene Erprobung der qualifizierten elektronischen Signatur werde beeinträchtigt. "Wir können dann nicht sicher sein, dass die Infrastruktur im Feld funktioniert." (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1441)
Personen
Thomas Kriedel (193)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »