Ärzte Zeitung online, 16.11.2016

Medikationsplan

Ja, aber bitte ohne Extrakosten!

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg ist nicht nur mit den Honorarregelungen für den bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) unzufrieden.

Einzelne Softwarehäuser würden für die Bereitstellung "des von der KBV vorgeschriebenen Formates" teils erhebliche Gebühren fordern, moniert der Verband in einem aktuellen Rundschreiben an seine Mitglieder.

Der Verband hatte sich deshalb an die KBV gewandt. – Mit einem wenig zufriedenstellenden Ergebnis. Denn diese sieht sich nur für die technisch, formale Zertifizierung zuständig. "Darüber hinausgehende Aspekte, wie beispielsweise die Preisgestaltung, können wir im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens nicht bewerten.

Es hängt demnach von dem jeweiligen Lizenzvertrag ab, ob für das Medikationsplanmodul eine zusätzliche Gebühr gezahlt werden muss", wird die KBV wörtlich in dem Schreiben zitiert. Patienten haben zwar seit Oktober Anspruch auf die Erstellung und Aushändigung des Medikationsplans, für das vorgeschriebene, einheitliche Format des Plans gilt aber eine Übergangsfrist bis zum 2. Quartal 2017.

Der Hausärzteverband Baden-Württemberg rät Ärzten daher, das Problem mit ihrem EDV-Anbieter zu diskutieren. Gegen die "skandalöse Honorierung", die Hausärzten pro Quartal und Patient gerade einmal einen Euro bringt, will der Verband weiter vorgehen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »