Medikationsplan

Ja, aber bitte ohne Extrakosten!

Veröffentlicht: 16.11.2016, 13:09 Uhr

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg ist nicht nur mit den Honorarregelungen für den bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) unzufrieden.

Einzelne Softwarehäuser würden für die Bereitstellung "des von der KBV vorgeschriebenen Formates" teils erhebliche Gebühren fordern, moniert der Verband in einem aktuellen Rundschreiben an seine Mitglieder.

Der Verband hatte sich deshalb an die KBV gewandt. – Mit einem wenig zufriedenstellenden Ergebnis. Denn diese sieht sich nur für die technisch, formale Zertifizierung zuständig. "Darüber hinausgehende Aspekte, wie beispielsweise die Preisgestaltung, können wir im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens nicht bewerten.

Es hängt demnach von dem jeweiligen Lizenzvertrag ab, ob für das Medikationsplanmodul eine zusätzliche Gebühr gezahlt werden muss", wird die KBV wörtlich in dem Schreiben zitiert. Patienten haben zwar seit Oktober Anspruch auf die Erstellung und Aushändigung des Medikationsplans, für das vorgeschriebene, einheitliche Format des Plans gilt aber eine Übergangsfrist bis zum 2. Quartal 2017.

Der Hausärzteverband Baden-Württemberg rät Ärzten daher, das Problem mit ihrem EDV-Anbieter zu diskutieren. Gegen die "skandalöse Honorierung", die Hausärzten pro Quartal und Patient gerade einmal einen Euro bringt, will der Verband weiter vorgehen. (reh)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden