Ärzte Zeitung online, 16.11.2017

Telematikinfrastruktur

Hausarzt in Neuss wird zum IT-Pionier

Premiere: Am 27.November (Montag) wird die erste Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur angeschlossen.

DÜSSELDORF. Am 27. November fällt in Neuss der Startschuss für den Echtbetrieb der Telematikinfrastruktur (TI). "Die erste Arztpraxis wird unmittelbar nach der Medica technisch so ausgestattet sein, dass sie in der Lage ist, sektorübergreifend und sicher zu kommunizieren", kündigte Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im NRW-Gesundheitsministerium, beim Health IT Forum auf der Medica in Düsseldorf an.

Der Pionier ist der Allgemeinmediziner Dr. Wolfgang von Schreitter. "Ich bin neugierig und stehe allen Neuerungen offen gegenüber", sagte er der "Ärzte Zeitung". Von Schreitter hat an der Erprobung der elektronischen Gesundheitskarte teilgenommen. "Es lief besser als erwartet", berichtete der Arzt. In seiner Praxis werden jetzt die bereits installierten Geräte gegen die zertifizierten Komponenten der CompuGroup Medical (CGM) ausgetauscht.

Durch die Erprobungsphase ist von Schreitter im Besitz eines elektronischen Praxisausweises, der den anderen niedergelassenen Ärzten wohl erst in Kürze zur Verfügung stehen wird. Deshalb werden in einem ersten Schritt vor allem Zahnarztpraxen mit den Konnektoren ausgestattet. CGM liegen nach eigenen Angaben schon rund 8000 Bestellungen von Konnektoren durch Ärzte und Zahnärzte vor.

Von Schreitter sieht der TI-Scharfschaltung recht entspannt entgegen. Zu schaffen macht ihm allerdings, dass das Kartenlesegerät im laufenden Praxisbetrieb abstürzen kann und die Systeme neu hochgefahren werden müssen. "Das passiert einmal im Monat", weiß er aus der Testphase. Zurzeit hat er als Ausweichoption mobile Lesegeräte, die auf Dauer aber nicht weiterbenutzt werden dürfen.

Durch den Versichertenstammdatenabgleich hat von Schreitter allein in diesem Jahr 130 ungültige Karten aus dem Verkehr ziehen können. Er hofft, dass bald auch Anwendungen mit einem Nutzen für die Versorgung ans Laufen kommen.

"Bislang habe ich als Arzt keinen Vorteil", betonte er. Wenn etwa die Speicherung von Impfdaten möglich ist, wäre das für ihn schon ein großer Fortschritt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »