Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Kommentar

Telemedizin bleibt Samaritersache

Von Matthias Wallenfels

Telemedizinische Lösungen sind im Bewusstsein der Bevölkerung noch so gut wie gar nicht verankert. Weder deren Existenz noch - logischerweise - deren Nutzen für Patienten. Das ist das Resultat des sechsten nordrhein-westfälischen Gesundheitssurveys des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit.

Abgeleitet aus den Umfrageergebnissen kommt aus den Reihen des Instituts der Vorschlag, Ärzte sollten Patienten intensiver über das Potenzial moderner telemedizinischer Anwendungen informieren.

Der Gedanke per se ist sicher nicht von der Hand zu weisen. Doch: Was soll niedergelassene Ärzte - aus unternehmerischer, nicht aus medizinischer Sicht - dazu motivieren, der Telemedizin im Behandlungsspektrum der eigenen Praxis einen höheren Stellenwert zu geben?

Seit Jahren werden sie von gesundheitspolitischer Seite im Unklaren darüber gelassen, ob wirklich irgendwann einmal mit einer EBM-Abrechnungsziffer Telemedizin zu rechnen ist.

Diese könnte ohne Frage einen raschen und hohen Verbreitungsgrad telemedizinisch-gestützter Angebote forcieren. Bis dahin bleibt es den Samaritern unter den niedergelassenen Ärzten vorbehalten, Patienten mit missionarischem Eifer für die Telemedizin zu begeistern.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Zwei Drittel aller Patienten wissen nichts von Telemedizin

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »