Ärzte Zeitung, 03.11.2011

ZVEI fordert Erstattung von Telemedizin

FRANKFURT/MAIN (eb). Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hat seine Forderung nach Erstattungsmöglichkeiten für telemedizinische Leistungen innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bekräftigt.

"In ländlichen Regionen mit geringer Arztdichte, bei nötigen fach- und spezialärztlichen Betreuungen oder bei chronischen Erkrankungen können telemedizinische Methoden die Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge deutlich verbessern", so Hans-Peter Bursig, Leiter des ZVEI-Kompetenzzentrums Gesundheitswirtschaft.

 Die Überwindung der räumlichen und zeitlichen Trennung von Arzt und Patient bei der medizinischen Versorgung böte außerdem große Potenziale für Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

"In Deutschland befindet sich die Telemedizin im internationalen Vergleich nach wie vor erst in den Anfängen", sagt Bursig.

Eine flächendeckende Erstattung von telemedizinischen Maßnahmen durch die GKV sei daher schon lange überfällig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »