Ärzte Zeitung online, 24.11.2016
 

Gesundheitsaktien

Noch kein Trump-Effekt in Sicht

BERLIN. Nach der Wahl des US-Unternehmers Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten hat der Gesundheitsmarkt unentschlossen reagiert. Nach einer kurzen Aufwärtsbewegung, hätten die Aktienkurse in dem Sektor bereits wieder nachgegeben und ständen auf Vorwahlniveau, berichtete der Analyst der apobank Kai Brüning am Mittwoch in Berlin.

Grund sei das Schweigen des neuen Präsidenten zur Zukunft des amerikanischen Gesundheitswesens. "Wir wissen nichts", sagte Brüning. Weder der künftige amerikanische Gesundheitsminister noch die Höhe seines Budgets seien bekannt.

Aus Analystensicht gelte der Markt als unterbewertet. Die Gesundheitsausgaben wüchsen schneller als das US-Bruttoinlandsprodukt. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »