Ärzte Zeitung online, 29.03.2017

Telematikinfrastruktur

KV-Connect wird Teil der Datenautobahn

BERLIN. Noch in diesem Jahr soll der KV-eigene Kommunikationskanal KV-Connect für den Einsatz über die Telematikinfrastruktur (TI) zertifiziert werden. Mit der Zertifizierung sei dann auch dauerhaft die Abrechnung des elektronischen Arztbriefes (E-Arztbrief) via KV-Connect für Vertragsärzte möglich. Diese Zusage erteilte Norbert Paland, im Bundesgesundheitsministerium (BMG) zuständig für Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik und Telematikanwendungen, Ärzten und Industrie auf dem 3. Partnermeeting der KV Telematik GmbH (KVTG).

"Der Verbreitung der TI wird es helfen, dass nun mit KV-Connect ein bereits funktionierender und bundesweit etablierter Kommunikations-dienst mit einer Vielzahl erprobter Anwendungen von Anfang an mit dabei ist", sagte Armin Flender, Geschäftsführer des Telematik-Dienstleisters Deutsches Gesundheitsnetz (DGN).

Die KVTG ist als Tochtergesellschaft der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Betreiberin des KV-eigenen Kommunikationskanals. Von Mitte 2015 bis Ende 2016 hatte sie gemeinsam mit 26 Arztnetzen einen Feldtest zur schnellen Kommunikation via KV-Connect durchgeführt. Nun präsentierte sie die Auswertung: Rund 700 Ärzte aus Praxis und Klinik haben demnach über anderthalb Jahre mehr als 115.000 E-Arztbriefe erfolgreich versendet. Die teilnehmenden Ärzte würden insbesondere die verbesserte Zusammenarbeit mit den Kollegen und die Interoperabilität des E-Arztbriefes – also den nahtlosen Austausch unabhängig vom eingesetzten Praxisverwaltungssystem – schätzen, heißt es.

"KV-System und Softwareindustrie haben mit dem E-Arztbrief per KV-Connect Interoperabilität gemeinsam auf eine neue Stufe gehoben", lobte daher auch Dr. Thomas Kriedel, neues drittes Mitglied im KBV-Vorstand.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »