Ärzte Zeitung online, 30.08.2017

Digitalisierung

Mentoren helfen Startups auf die Sprünge

Gerade im Gesundheitswesen fällt es Startups oft schwer, mit ihren Ideen zu reüssieren, bevor das Kapital verbraucht ist. Ein Bootcamp soll das nötige Know-how liefern.

BERLIN. Neue Algorithmen, neue Geschäftsmodelle: Anfang September fällt in Berlin der Startschuss für die sogenannte Accelerator-Phase der zweiten Runde des Startupbootcamp Digital Health. Im Juli wurden zehn Unternehmen ausgewählt, die jetzt in Berlin ihre Ideen weiterentwickeln und möglichen Interessenten und Investoren vorstellen, damit sie später im Gesundheitswesen eingesetzt werden.

Startupbootcamp ist ein Unternehmen, das sich auf die Fahnen geschrieben hat, neue Geschäftsideen aus der Startup-Szene auf Herz und Nieren zu prüfen und mit Kapital und mit einem intensiven Mentoring zusammen mit den Unternehmensgründern zur Marktreife zu bringen.

Mit dabei sind auch Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft, unter anderem Sanofi, Philips, Arvato Bertelsmann und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank). "Wir nehmen an dem Startupbootcamp teil, weil wir wissen wollen, wohin sich der Markt für unsere Kunden entwickeln wird", berichtet etwa Jessica Hanneken von der Hauptstadtrepräsentanz der apoBank und Mentorin beim Startupbootcamp.

Die Ideen des zweiten Jahrgangs

Die Ideen der Gründer des zweiten Jahrgangs seien teilweise bereits deutlich weiter entwickelt und noch innovativer als in der ersten Runde, zeigt sich die Rechtsanwältin zufrieden: "Für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem brauchen wir neue innovative Ideen." Unter den ausgewählten Startups sind:

» eine Plattform zum innerärztlichen Austausch von anonymisierten Bildern zur Diskussion von Diagnose und Therapie (www.insightmedi.com),

» ein Datenanalyst, der aus Daten von Fitness-Trackern Kranken- und Lebensversicherungen Hinweise für personalisierte Versicherungsangebote (Risikoprofile) ziehen kann (www.torafugutech.com),

» ein Software-Unternehmen, das einen selbstlernenden Algorithmus entwickelt hat, der aus vielen Daten (menschliches Genom) weniger Probanden Marker für Krankheiten finden kann (www.beroceutica.com),

» ein Hersteller, der eine Art Dosimeter zur Beratung für den individuellen Sonnenschutz entwickelt hat (www.uvisio.com).

In den kommenden drei Monaten sind die Unternehmer in Berlin vor Ort und können auch auf ihre Geschäftsideen von Ärzteverbänden und anderen Interessenten angesprochen werden.(ger)

Weitere Informationen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »