Ärzte Zeitung online, 03.11.2017
 

Kommentar zur Fernbehandlung

Offenheit zahlt sich aus

Von Ilse Schlingensiepen

Niedergelassene Ärzte in Baden-Württemberg können sich auf ein neues Terrain vorwagen.

Die Landesärztekammer hat das erste Modellprojekt genehmigt, das ihnen die Fernbehandlung bei unbekannten Patienten erlaubt. Private Krankenversicherer gehen hier in die Offensive, gesetzliche Kassen werden dem Beispiel folgen.

Natürlich muss jeder einzelne Arzt prüfen, ob die Fernbehandlung für ihn eine vorstellbare Form der Patientenversorgung ist. Die Fachrichtung und die Organisation der Praxis spielen bei der persönlichen Entscheidung eine Rolle.

Wenn Ärzte einen solchen Weg für sich ablehnen, ist dagegen nichts zu sagen. Niemand sollte es aber verteufeln, wenn Kollegen sich für die Teilnahme an dem Modellprojekt entscheiden.

Denn nichts spricht dagegen, eine neue Form der Behandlung zu erproben – die auch nur in Deutschland neu ist, während sie anderswo schon mit Erfolg praktiziert wird.

Für manchen Arzt kann die Fernbehandlung eine wirtschaftlich sinnvolle Möglichkeit sein, neue Patienten zu gewinnen.

Sie kann als niedrigschwelliges Angebot aber auch dazu beitragen, Menschen überhaupt in Kontakt mit einem Arzt zu bringen. Sie suchen sonst bei nicht gravierenden gesundheitlichen Problemen ausschließlich außerhalb des ärztlichen Systems nach Rat.

Lesen Sie dazu auch:
Fernbehandlung: Aufbruch im Südwesten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »