Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Telemedizin

Novartis und Knappschaft starten E-Health-Projekt

NÜRNBERG. Novartis Deutschland und die Knappschaft haben ein Telemedizin-Programm für Herzinsuffizienz eingerichtet. Darüber informierte die Firma in einer Mitteilung. "Mecor" soll dazu beitragen, Klinikeinweisungen zu reduzieren. Es soll die Komponenten Coaching, Tele-Monitoring und Früh-Intervention enthalten. Eigens geschulte Krankenschwestern sollen Patienten regelmäßig telefonisch beraten und unterstützen. Das telemedizinische Monitoring soll Krankheitsveränderungen frühzeitig entdecken helfen. Zeigt ein Patient Auffälligkeiten, können die Krankenschwestern zeitnah einen Arzttermin organisieren. Mecor ist laut Mitteilung im Dezember vergangenen Jahres angelaufen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »