Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Zweifel an Neutralität von Ratingagenturen

NEW YORK (dpa). Nach der möglichen drastischen Fehlbewertung von Wertpapieren durch die Ratingagentur Moody's wächst der Druck auf die in der Kreditkrise ohnehin stark kritisierte Branche.

Ratingagenturen sollen nach einem Bericht des "Wall Street Journal" auf den Wunsch von Auftraggebern hin ihre Experten in einigen Fällen ausgetauscht haben. Kritiker hatten immer wieder Zweifel an der von den Agenturen behaupteten Unabhängigkeit geäußert. Vertreter von Moody's bestätigten nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung, dass Analysten auf Wunsch von Banken und anderen Kunden ausgewechselt worden seien. Auch die Ratingagentur Standard & Poor's habe solche "sporadischen Fälle" eingeräumt.

Finanzhäuser bezahlen die Agenturen für die Bewertung (Rating) etwa von Wertpapieren wie zum Beispiel Anleihen. Die Noten sollen Anlegern eine Orientierung über Qualität und Risiko der Investments geben. Die Ratingagenturen hatten allerdings auch hochriskanten Papieren Bestnoten gegeben, die in der Kreditkrise fast ihren kompletten Wert verloren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »